Home    Die Truppe    Der Regisseur    Produktionen    Kontakt    Links

 
                                                    Frédéric Thérisod
                                                                                  Bassbariton
 
 
 
Ausbildung:
Musikstudium an der Scola Cantorum und Einzelunterricht mit Pali Marinov (bulgarischer Bass)
sowie mit Peggy Bouveray (CNSM), Caroline Gauthier und Guy Flechter.
Meisterklasse mit Renata Scotto (Rom), Schauspielausbildung im CDN de Saint-Étienne.
Verschiedene Theater-Worhshops: Théâtre du Campagnol, Théâtre du soleil.
Studienreise nach Japan, unter der Leitung von Meistern des Kabuki, Kyogen, Nô (Kanze).
Im Rahmen von Workshops Begegnung mit dem Pantomimekünstler Marcel Marceau und dem Griot (afrikanischer Geschichtenerzähler) Sotigui Kouyaté.
2004 studierte er in Indien (Kochin) Gesang und karnatische Musik, sowie 2007 in Rio verschiedene brasilianische Perkussions- und Rythmusinstrumente.
 
 
Berufliche Erfahrung
 
2009:
Macbeth, Opéra Bastille.
Vize-König in La Périchole von Offenbach, Inszenierung von Anthony Michineau.
Compagnie L’Élixir enchanté. Théâtre Marsoulan, Paris.
 
2007/2008:
Wiederaufführung von Der Barbier von Sevilla (Inszenierung von  Colline Serreau ) und
Don Carlos (Inszenierung von Graham Vick), Opéra Bastille.
Zusammenarbeit mit Christine Mananzar, der Compagnie Histeriades.
Requiem von Jean Gilles,  Compagnie Baladins lyriques.
 
Singt mit L’Octuor a capella: La Louve, Theater- und Clown-Polyphonien, Stimmarbeit zur Sound Painting, dirigiert von Raphaele Arditi.
 
2006:
Die Trojaner von Berlioz, Opéra Bastille.
 
2004/2005:
Singt das Stabat mater von Frantisek Tuma, Ensemble Animaméa.
 
2004:
Gesangsrollen in A la vie, à l’amour.
Eine Opernschöpfung (‘déambulatoire opéra’) der Compagnie Oposito / La Clef des chants.
 
2003:
Komponiert und interpretiert für die Buto-Truppe Nuba die Musik für L’Épée de chevet;  viertes Bühnenwerk in Zusammenarbeit mit der Choreografin Juju Alishina, nach Kaï (Paris, 2002), La main sourit (Japanische Botschaft, 2001) und De cause à effet (Palaiseau, 1998).
 
2000/2000:
Nimmt mit der Opéra national de Paris Bastille zwischen 1991 und 2003 an vierzehn Opern teil, wie z.B. von 2000 bis 2002 an: 
Der Barbier von Sevilla, Boris Godunow, Falstaff, Wilhelm Tell, Parsifal, Don Giovanni, Don Carlos usw..
 
2001:
Parallel dazu auf seine Initiative hin Gründung eines Trios, an dem er aktiv als Komponist und Interpret teilnimmt (Kai trio): leichte Musik, die zu  zahlreichen internationalen Begegnungen führt (http://kaitrio.9online.fr).
Er komponiert für das Trio Musikstücke für drei Cds, die in Form einer CD-Trilogie aufgenommen wurden: Kai (2001), Monkey Snake (2002) und Océanides (2003).
 
1997:
Spielt und singt den Soldaten mit den grünen Koteletten im  Zauberer von Oz, Labyrinthus 97, Inszenierung Guy Shelley.
 
1995/1996:
Spielt die Gesangsrolle des deutschen Studenten in Léo Burkart (Nerval); Inszenierung Jean-Pierre Vincent, Comédie française.
 
1994:
Perceval in Die Wellen (Virginia Woolf) ;
Komposition und musikalische Interpretation;
Inszenierung Guy Shelley, Espace acteur, Paris und Brüssel.
 
1993:
Mehrere Gesangsrollen in Comment va le monde (Billetdoux);
Inszenierung Jean-Pierre Miquel, Théâtre de la colline, Paris, Molère-Preis der Kategorie ‘Subventioniertes Theater’.
Komposition und Interpretation (manchmal gesungen) von Frédérald et Gerrick
(Gérald Robert Tissot), Clown-Stück, Théâtre des déchargeurs, Paris.
 
1992:
Octavio in Der Verführer von Sevilla (Tirso de Molina).
 
1991:
König in Escurial (Ghelderode);
Inszenierung Emanuel Votérro, Théâtre des deux portes, Paris.
 
1990:
Lépine in Das Vermächtnis (Marivaux);
Inszenierung Philippe Vincent, Théâtre égrégore, Saint-Étienne.
 
1989:
Tom in Die Glasmenagerie (Tennessee Williams) ;
Inszeneirung Alain Terrat, Espace des arts, Challons-sur-Saone.
 
1988:
Chorführer (maskierte Figur) in Le journal d’une bourgeoise
(Adaptation historischer Briefe), Compagnie de l’oeil nu, Romans.
 
1987:
Laurent in Les voyageurs (Madeleine Laïk);
Regie Nadine Emin, CDN Saint-Étienne.
 
1986:
Mr. Shmoll in Michu (Grimberg);
Compagnie Art-scène.
 
1985:
Fando in Fando und Lis (Arrabal);
Preis des besten Off-Theaterstücks, Festival d’Avignon, 1994.
 
Singt unter der Leitung von Hugues Reiner Die Krönungsmesse von  Mozart (Orchestre de l’Europe) und unter der Leitung von Pierre Molina Verdis Requiem.
 
 
 
Autor und Komponist …
Autor des Werks Valise d’Isidore (2000), das als CD aufgenommen wurde (Titel: Red Songs).
Komponist von mehr als hundert Musikstücken, die er in zwei Bänden unter den Titeln Piano enchevêtré veröffentlichen will.
Parking Song (1996), eine musikalische Erzählung für acht Figuren und reduziertes Orchester.
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
Martha ; von Flotow ; opéra allemand , Théâtre en anglais ; théâtre en allemand ; théâtre multilingue ; théâtre en version originale ; théâtre en v.o. ; opéra allemand ; opéra américain ; opéra-rock ;
opéra classique ; arrangement latino ; arrangement rock ; ragtime ; auteurs américains ; auteur autrichien ; compositeur allemand ; association lilasienne ;
fête ses 22 ans d'existence